Samstag, 29. Oktober 2016

ein Wochenende zwischen Linz und Wien

Hallo Freunde!
Ich habe euch schon von meinem Wochenende Anfang Oktober in Linz berichtet und jetzt erzähl ich euch von meinen Erlebnissen eine Woche später. Warum ich das mache? Weil ich vor allem am Sonntag in Wien etwas erlebt habe über dass ich gerne schreiben möchte, aber alles der Reihe nach.

Ich fang damit an ich habe am Donnerstag(20.10,) bei den ÖBB meine Zugfahrten für das Wochenende angemeldet. Dabei bin ich leider auf einen nicht besonders freundlichen Mann getroffen auf der anderen Telefonleitung, warum ich das erzähle erkläre ich euch am Ende.
Auf jeden Fall ging es für mich am Freitagabend(21.10.) ab nach Linz dort hab ich mich mit Michael, einem sehr guten Freund getroffen und wir hatten einen unglaublich schönen Abend gemeinsam.

Am Samstagvormittag(22.10.) ging es für mich von Linz weiter nach Wien. Dort habe ich mich mit einer meiner besten Freundin Michelle getroffen um mit ihr ins Madame Tussaude zu gehen um gemeinsam viel Spaß zu haben. Gemeinsam ging es ab zum Wiener Prater, wo wir gleich in die Welt der Wachsfiguren eintauchten und wirklich sehr tolle Bilder machten und viel gelacht wurde. Danach ging es noch zum Westbahnhof wo Michelle bald wieder nach Klagenfurt fuhr. Für uns war aber klar dieses Erlebnis werden wir nicht so schnell vergessen.
Für mich ging es vom Westbahnhof dann mit der U-Bahn und Straßenbahn ab zu meinen KISI Freunden die sich in Wien für ein Probenwochenende trafen wo ich auch dabei war kurz, weil am nächsten Tag eine Mitarbeiterbesprechung war. Es war super schön wieder bei meinen Freunden zu sein und das Gefühl zu haben du gehörst dazu.

Nach einer kalten Nacht ging es am Sonntag(23.10.) los mit der Mitarbeiterbesprechung. Nach vielen spannenden Themen und einigen Tränen ging es gleich wieder nachhause, dachte ich!
Nach der Besprechung ging es für mich zur Straßenbahn dass ich wieder zum Hauptbahnhof komme in der Straßenbahn hab ich zwei Dinge erfahren die für mich nicht unbedingt toll waren. Als erstes dass ich meinen angemeldeten Zug nach Hause verpasst habe der um 15:55 Uhr weggefahren ist. Was aber eigentlich nicht sein kann weil ich gewusst habe dass ich bis 16:00 Uhr Besprechung habe und erst ab 16:55 Uhr überhaupt fahren kann. Naja dann ruf ich bei den ÖBB an und frage wann die schnellst mögliche Verbindung nach Vöcklabruck ist und der Mitarbeiter sagt zu mir: "Heute ist schon zu spät sie kommen nicht mehr nach Hause" Ich habe gedacht ich dreh durch und hatte richtig Angst auch. Nach dem ich endlich am Bahnhof angekommen bin habe ich noch einmal mit einer Mitarbeiterin des Reisecenters geredet und die hat für mich doch noch eine Verbindung gefunden!!!!! Allerdings war es 17:48 Uhr wie ich mit ihr geredet habe und mein Zug ging erst um 20:55 Uhr dann war ich um 23:00 Uhr zu Hause. Was für mich sehr spät war weil ich auch am nächsten Tag arbeiten musste bis 16:00 Uhr, naja ich hab die Verbindung genommen und durfte dann am Bahnhof warten weil ich mich nicht mehr weg getraut habe um den Zug nicht mehr zu verpassen. Das gute daran war dass ich endlich mal Zeit für ein langes Telefonat mit einer anderen besten Freundin von mir Mary hatte natürlich haben auch meine Eltern von dem Abenteuer erfahren. Als ich endlich im Zug saß war ich sehr müde aber auch irre dankbar. Nach einer Taxifahrt mit einem sehr netten Fahrer und einer Dusche bin ich um 00:14 Uhr ins Bett gefallen.

Was für ein Abenteuer ich kann echt ein Buch schreiben über meine Erlebnisse